Wir suchten einen Hund, der sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lässt. Wir suchten keinen Wachhund, der unser Grundstück beschützt, sondern einen lieben Familienhund, der mit uns durch "dick und dünn" geht und uns auch den ein oder anderen Erziehungfehler verzeiht, ohne gleich die Zähne zu zeigen. Schnell kamen wir zu dem Ergebnis, dass es ein Retriever werden sollte. Bekannte von uns hatten einen Golden Retriever, der einfach  nur lieb war. So einen wollten wir auch. Wegen des kürzeren Fells entschieden wir uns dann jedoch für einen Labrador Retriever. Schnell entschieden wir uns für die Farbe schwarz, denn wenn schon kein Wachhund, dann sollte er zumindest ein bisschen danach aussehen. So zog dann im Sommer 2005 Luna bei uns ein. Unsere 3 Kinder waren zu diesem Zeitpunkt 11, 14 und 17 Jahre alt. Luna gewöhnte sich schnell in unsere Familie ein. Mit ihr bekamen wir einen Hund, der bis heute gegenüber Mensch und Tier keinerlei Aggressionen gezeigt hat. Es macht einfach nur Spass mit ihr und wir möchten sie nicht mehr missen.

Im letzten Jahr machte sie uns eine große Freude und brachte 8 Welpen zur Welt. Auch diese Aufgabe meisterte sie instiktsicher und souverän. Es war ein großes Ereignis für die ganze Familie. Im Vorwege hatte ich die Entscheidung getroffen, keinen Welpen zu behalten. Berufstätigkeit, 3 Kinder, Hund und zwei Katzen waren eigentlich schon genug. Nach 2 Tagen waren alle Welpen vermittelt. Als die Abgabe der Welpen immer näher rückte, wusste ich, dass ich die falsche Entscheidung getroffen hatte. So kam im Sommer 2009 Amy zu uns, eine kleine braune Labradorhündin. Luna hat Amy sofort in ihr Herz geschlossen. Die beiden sind ein tolles Team.